Hat die Christmas-Rallye schon begonnen?

Morning Stock News

Gold   1460,22
(-0,24%)

EURUSD   1,1018
(+0,04%)

DJIA   28147,50
(+0,36%)

OIL.WTI  56,04
(+1,14%)

DAX   13229,46
(+ 0,01%)

Ende vergangener Woche gab es keine Neuigkeiten mehr über die Handelsgespräche. Das Gezänk zwischen den USA und China wird einfach nicht enden. Auch die Unruhen in Hongkong helfen nicht weiter. Insgesamt wirken sich diese Probleme negativ auf die Märkte aus und ziehen die Indizes nach unten.

Brent Tages-Chart

Brent day chart

Für Bitcoin war das Ende der Handelswoche viel besser als sein Anfang. BTC schaffte es, über 7000 Dollar zurückzukehren und um die 7500-Dollar-Marke sich zu festigen. Der Kryptomarkt ist viel kleiner als herkömmliche Märkte, was es einfacher macht, ihn zu manipulieren. Obwohl Bitcoin eine Aufwärtsbewegung zeigt, könnte dies sehr wohl eine Korrektur innerhalb des allgemeinen Abwärtstrends sein.

EUR/USD

Der Verbraucherpreisindex im Euroraum hat sich auf 1 % beschleunigt, was höher ist als erwartet. Trotz dieser Nachricht konnte das Paar nicht wachsen. Die Schwäche des Euro bleibt nach wie vor. Das Fehlen einer signifikanten Bewegung zeigt, dass der Markt ausgeglichen ist und dass sowohl die Bullen als auch die Bären mit dem aktuellen Preis von 1,10 Dollar zufrieden sind.

GOLD

Gold beendete den November in den roten Zahlen, nachdem es 3,24% verloren hatte. Es gibt einen Mangel an Verkäufern auf dem Markt, und es ist durchaus möglich, dass Gold das Jahr bei 1500 Dollar beenden wird. Die sich verschlechternden Beziehungen zwischen China und den USA zwingen Investoren, in Vermögenswerte wie Gold zu flüchten.

INDIZES

Der Freitag hat gezeigt, dass die Märkte derzeit leicht zu erschrecken sind. Nach dem Feiertag reagierten die US-Märkte verspätet auf die Nachrichten vom Donnerstag. Der S&P500 verlor 0,4% und schloss bei 3140. Insgesamt verzeichneten die Märkte in den USA im November ein gutes Wachstum, so dass beim jüngsten Einbruch nur große Player Gewinn hätten erzielen können.

Was kommt als nächstes?

2.45 China: Index der Produktionstätigkeit
9.55 Deutschland: Index der verarbeitenden Gewerbe
10.30 UK: Index der verarbeitenden Gewerbetätigkeit
16.00 US: Index der Produktionstätigkeit

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.