Financial Trade Chart

21.05.2019 – Daily Report. An der deutschen Börse hat eine leichte Gegenbewegung eingesetzt. Nach den Verlusten des Vortages kletterte der DAX bis zum Dienstagmittag um rund ein Dreiviertelprozent. Broker machten eine Galgenfrist für den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei dafür verantwortlich.

Schonfrist für Huawei

Kleine Rolle rückwärts im Handelsstreit: Zwar steht Huawei seit vergangenem Freitag auf der schwarzen Liste der US-Regierung. Damit ist es Firmen aus den USA untersagt, ohne Genehmigung der Regierung Geschäfte mit dem Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller zu machen. Die US-Behörden verdächtigen Huawei der Spionage für Peking. Die Causa hatte den Nasdaq 100 am Montag um 1,7 Prozent auf 7.377 Punkte abrutschen lassen. Der Dow Jones Industrial verlor 0,3 Prozent tiefer bei 25.680 Zählern und der S&P 500 gab um 0,7 Prozent auf 2840 Stellen nach.
Doch jetzt lockerte Washington einige der Einschränkungen. Vielleicht aus Sorge vor technischen Problemen, vielleicht als Signal im Handelsstreit. So darf der Konzern nun 90 Tage lang US-Produkte kaufen. Damit soll Huawei seine bestehenden Netze unterhalten und Software-Updates für Smartphones bereitstellen, wie das US-Handelsministerium mitteilte.

Aufatmen in China

Die jüngste Entwicklung sorgte am Morgen auch für ein wenig Zuversicht an den asiatischen Börsen. Der chinesische CSI 300 kletterte um rund 1,4 Prozent auf 3.667 Stellen. Allerdings bröckelte der Nikkei um 0,1 Prozent auf 21.272 Punkte. Vielleicht reagierten die Trader in Tokio auf ein Event, das hierzulande in den Mainstream-Medien bislang wenig beleuchtet wurde: Peking hat den USA und dem Rest der Welt gerade ein übles Folterinstrument gezeigt und damit vielleicht, vielleicht Washington zum Zurückrudern bewegt.

Seltene Erden als Folterwerkzeug

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete einen symbolträchtigen Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping beim Hightech-Konzern JL MAG Rare-Earth am Wochenende. JL MAG Rare-Earth stellt Magnete aller Art her, die etwa im Automobil-Sektor oder in der Luftfahrt eingesetzt werden. Interessanterweise wurde Xi von Vizepremier Liu He begleitet, der als Chefunterhändler im Zollstreit mit den USA agiert.
Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg ergänzte, haben die USA Seltene Erden aus China bislang nicht mit Strafzöllen belegt. Übrigens stammen rund 80 Prozent der US-Importe dieses Rohstoffes aus der Volksrepublik. Der Besuch erscheint somit als klares Warnsignal an die USA: Wenn der Zollstreit eskaliert, wird der Export eingestellt. Aus dem chinesischen Handelsministerium hieß es dazu am Montag, man müsse abwarten, wie es weitergeht. CFD-Trader sollten die Möglichkeit eines Boykotts im Hinterkopf behalten – und sich bei Deutschlands besten CFD-Brokern schon jetzt vorbereiten. Aber bitte nur bei Anbietern mit Bafin-Lizenz.

Schwelender Iran-Konflikt

Unterdessen hat der Iran gemeldet, dass es seine Produktion von leicht angereichertem Uran vervierfacht hat. Die beiden halbstaatlichen Nachrichtenagenturen Fars und Tasnim zitierten den Sprecher der iranischen Nuklearbehörde, Behrouz Kamalvandi, das Land werde das im Atomdeal gesetzte Limit von 300 Kilogramm „innerhalb von Wochen“ erreichen. Derweil hat US-Präsident Donald Trump Irans Führung abermals vor Provokationen gewarnt. „Iran würde einen großen Fehler machen, wenn sie irgendwas täten“, sagte Trump gestern in Washington. Doch er ergänzte: „Wenn sie anrufen, würden wir sicher verhandeln.“ An dieser Front droht also eine weitere Eskalation, die den weltweiten Handel und vor allem den Ölmarkt ziemlich beuteln dürfte.

Das bringt der Tag

Investoren sollten ansonsten heute um 16.00 Uhr das Verbrauchervertrauen in der Eurozone im Blick behalten. Zeitgleich sollen die Zahlen zum Verkauf von US-Immobilien im April über die Ticker laufen. Für 22.30 Uhr schließlich sind die Rohöllagerbestandsdaten des privaten American Petroleum Institute (API) terminiert. Die Bernstein-Bank wünscht Ihnen erfolgreiche Trades!

Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.