Die Märkte sind bereit für die Entscheidung des US-Präsidenten

Morning Stock News

Gold   1460,43
(+0,29%)

EURUSD   1,1015
(+0,04%)

DJIA   27596
(– 0,24%)

OIL.WTI  56,64
(-0,23%)

DAX   13273,52
(+ 0,01%)

In Anbetracht des Fehlens wichtiger makroökonomischer Nachrichten am Dienstag, warteten die Weltmärkte auf die Rede von Donald Trump im New York Economic Club. Die Investoren nahmen seinen Auftritt so ernst, dass es dem US-Markt gelang, einen neuen Rekord aufzustellen, obwohl die Volumina gering waren.

S&P500 Tages-Chart

Die weltweit führende Kryptowährung hat seit Juli mit dem Wachstum zu kämpfen. Langwierige kanalisierte Bewegungen enden in der Regel in einem Rückschlag. Krypto-Enthusiasten halten seit langem an ihren BTC fest, während neue Wellen von Käufen und Verkäufen spekulative Strukturen schaffen, die den Markt manipulieren und schnelle Gewinne generieren sollen. Der aktuelle Trend dürfte sich in naher Zukunft fortsetzen, und wir werden feststellen, dass sich der Krypto-Markt stark verändern wird.

EUR/USD

Die Eurozone wartet auf die Entscheidung von Trump über Einfuhrzölle in Höhe von 25% auf Autos und Ersatzteile aus Europa. Der Markt glaubt nicht, dass eine so gravierende Veränderung in den Beziehungen zwischen den wichtigsten Handelspartnern tatsächlich stattfinden kann. Trump’s Absicht ist es jedoch, so viel Produktionskapazität wie möglich in die USA zu verlagern und eine Rekordzahl von Arbeitsplätzen zu schaffen. So wird er wahrscheinlich grünes Licht für die Zölle geben. Der Euro hat das neue Tief der Woche erreicht und steuert auf 1.09 zu.

GOLD

Trump’s Rede war nicht gut für den Goldpreis. Seine Aussagen über Wirtschaftswachstum und die Verlagerung von Industriekapazitäten in die USA wirkten sich positiv auf den Aktienmarkt aus und gaben den Investoren neues Vertrauen. Bis zum Ende des Tages ist Gold auf $1450 pro Unze gefallen.

INDIZES

Da es am Dienstag keine bedeutenden Meldungen gab, erholten sich die wichtigsten Indizes von den Verlusten vom Montag. Die Märkte bereiteten sich auf die Rede des US-Präsidenten vor, da er dazu neigt, den aktuellen wirtschaftlichen Fragen sowohl weltweit als auch in den Staaten große Aufmerksamkeit zu schenken. Es scheint, dass die Wirkung der Handelsgespräche zwischen China und den USA auf die Märkte bereits abgeklungen ist; auch die optimistischen Aussagen von Trump hatten praktisch keine Auswirkungen.

Was kommt als nächstes?

03.00 Neuseeland: Entscheidung der Zentralbank über den Leitzins
11.30 UK: Verbraucherpreisindex für Oktober
15.30 US: Verbraucherpreisindex für Oktober

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.