China-Kracher schieben DAX zum Jahreshoch

 

01.03.2019 – 12:00 Bitte anschnallen: Der DAX hat seine kurze Konsolidierungsphase beendet und zum Höhenflug angesetzt. Im frühen Freitagshandel markierte der deutsche Leitindex ein neues Jahreshoch. Als Grund machten Börsianer positive News in Sachen China aus. Natürlich stand einmal mehr der US-chinesische Zollstreit im Fokus. Doch das war nicht die einzige explosive Ladung, die für Schub sorgte.

DAX bei 11.650 Zählern
Der DAX kletterte am Freitagvormittag bis auf 11.650 Punkte. Broker verwiesen auf die aktuell hohe Liquidität von großen Fondsgesellschaften – ihnen fließt zum Monatsersten einiges an Geld zu, das meist umgehend reinvestiert wird.

Frohe Kunde vom Roten Drachen
Marktbeobachter markierten News von der Nachrichtenagentur Bloomberg als Top-Meldung des Morgens: Demnach ist ein Handelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Reich der Mitte quasi unterschriftsreif. Wir sind gespannt, ob die beiden größten Volkswirtschaften der Erde nun liefern.
Doch das war noch nicht alles – eine 180-Grad-Wende zu den negativen News vom Vortag trieb die Anleger zu Käufen. Nach den überraschend eingetrübten Stimmungsdaten großer chinesischer Staatskonzerne vom Donnerstag legte nun das Wirtschaftsmagazin „Caixin“ nach: Der von dem Blatt erhobene Index für mittelgroße private Firmen im verarbeitenden Gewerbe stieg überraschend deutlich auf knapp unter 50 Punkte. Werte unter 50 deuten auf eine Kontraktion an, Zahlen darüber eine Expansion der Aktivität.
Und auch der Indexbetreiber MSCI zauberte ein Lächeln auf die Gesichter der China-Bullen: Das Gewicht chinesischer A-Aktien im MSCI Emerging Markets Index wird sich mehr als vervierfachen, es wird von derzeit 0,7 Prozent auf künftig 3,3 Prozent aufgestockt.

Anleger in Asien greifen zu
Kein Wunder also, dass in Asien Kauflaune herrschte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten des chinesischen Festlandes kletterte um 2,2 Prozent auf rund 3750 Punkte. In dieser Woche zog der Index damit um 6,5 Prozent an, seit Jahresbeginn summiert sich die Rally auf 25 Prozent. In Japan rückte der Nikkei 225 am Freitag um rund 1 Prozent auf 21.603 Stellen nach oben.

Wall Street wieder optimistisch
Zuletzt sorgte das alles natürlich auch für gute Laune bei US-Investoren: Die Futures auf Dow Jones und S&P 500 zogen am Freitagvormittag jeweils um 0,4 Prozent an. Der Kontrakt auf den Nasdaq 100 legte sogar um 0,6 Prozent zu.
Eine hübsche Kehrtwende zu den Verlusten am Abend zuvor: Am Donnerstag hatte der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke ein Minus von 0,3 Prozent bei 25.916 Stellen verbucht. Im Monat Februar steht aber ein Gewinn von 3,7 Prozent. Der S&P 500 gab am Donnerstag ebenfalls 0,3 Prozent nach auf 2784 Punkte. Und auch der Nasdaq 100 verlor um 0,3 Prozent auf 7098 Stellen.

Das bringt der Freitag
Daten, die am Freitag wichtig werden können: Um 14.30 Uhr deutscher Zeit stehen die persönlichen US-Einkommen und der Konsum an, um 16 Uhr folgen die Bauausgaben sowie der ISM-Einkaufsmanagerindex. Außerdem doziert Fed-Chef Powell auf dem „Citizens Budget Commission 87th Annual Awards Dinner“ in New York über jüngste ökonomische Entwicklungen und langfristige Herausforderungen. Vielleicht entwischt ihm ja ein wichtiger Halbsatz. Ansonsten bewegt natürlich der US-chinesische Zollstreit die Märkte.

Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.